22. „Weihnachtsmarkt auf dem Lande“ in Neuenrade-Affeln

Am 1. Advent, 27. November 2016, ab 11:00 Uhr
Start bereits am Vorabend mit dem „Hüttenzauber“

In vielen Orten des Märkischen Kreises und des Hochsauerlandkreises weisen große Werbebanner und Plakate seit Wochen auf das nächste „Big-Event“ nach dem „historischen Bauernmarkt“ 3. Sonntag im August, in Neuenrade-Affeln hin.
Der Verein zur Erhaltung historischer Landmaschinen und Geräte Affeln e.V. lädt herzlich ein.
Auch in diesem Jahr gibt es wieder am Vorabend auf vielfachen Wunsch den „Hüttenzauber“. Dieser startet am Samstag, 26.11.2016, um 17:00 Uhr, nachdem durch den Affelner Ortsvorsteher der wohl größte Weihnachtsbaum im gesamten Märkischen Kreis in der Affelner Dorfmitte eingeschaltet wird.
So wird es dann anschließend beim „Hüttenzauber“ um den rd. 2,50m hohen und 1,50m breiten Holzofen im gemütlichen Hüttendorf an der Mühlenstrasse einen heimeligen schönen Abend bei einer heißen Tasse Heidelbeerglühwein geben. Allein der Eingang zum Hüttendorf wird wieder besonders einladend gestaltet sein. Es wird sicherlich wieder eine gemütliche vorweihnachtliche „Christmas-Party“ werden. Selbstverständlich werden wieder hausgemachte Liköre (heiß oder kalt) angeboten. Einheimische Vereine zeichnen sich mit einer Vielfalt von Speisen für das Wohl aller Gäste im Hüttendorf verantwortlich.
Selbstverständlich wird Miraculix in seinem einzigartigen Kostüm wieder seinen geheimnisvollen Zaubertrunk anrühren und zum Kauf anbieten. Der Erlös wird, wie immer, einer gemeinnützigen Organisation gespendet.

Dann startet am Sonntag, 27. November 2016 um 11:00 Uhr der große traditionelle „Weihnachtsmarkt auf dem Lande“. Dieser findet wieder wie gewohnt in der ganzen Mühlenstraße ab Dorfmitte sowie rund ums und im Vereinsheim statt.
Neben dem historischen Bauernmarkt im August hat sich dieser Weihnachtsmarkt mittlerweile ebenfalls zu den größten und schönsten vorweihnachtlichen Veranstaltungen in nah und fern entwickelt.
Seit Wochen sind die Landmaschinenfreunde aus Affeln mit den Vorbereitungen beschäftigt. So müssen hunderte von Weihnachtsbäumen geschlagen und unzählige Bündel Grün aus den heimischen Wäldern geholt werden, damit das Marktgelände in eine wunderbare, schöne und gemütliche vorweihnachtliche Budenstadt verwandelt wird. Aber kalte Füße gibt es nicht in Affeln, denn viele Bereiche des Weihnachtsmarktgeländes sind wieder mit (feuerfesten) Holzschnitzeln ausgelegt!
Damit auch die ganze Mühlenstraße in festlichem Glanz erstrahlt, müssen unzählige Meter Stromkabel und Lichterketten verlegt werden.

Standbetreiber aus dem gesamten Bundesgebiet werden mit einem vielfältigen ausgesuchten Angebot wieder in Affeln vertreten sein.
Das Angebot ist groß: Viele Stände bieten handwerkliche und kunsthandwerkliche Produkte aus Glas, Holz und Metall an.
Zu kaufen und zu sehen ist das tolle Angebot in diesem Jahr auf einigen hundert Metern Marktfläche. (Adventsgestecke, Christbaumschmuck, Türkränze, Biedermeiersträuße, Kerzen, Kerzenhalter, Deko aus Holz und Metall, Stickereien, Lammfelle, Kunsthandwerk, Keramik, Tee, Honig und Gewürze, handgestrickte Socken, Gewürze, Senf und vieles mehr)

Auch Weihnachtsgeschenke für Groß und Klein sind wieder zu haben. Wer noch keinen Weihnachtsbaum hat oder für die Adventszeit noch frisches Sauerland-Schnittgrün sucht, wird sicherlich fündig.
Auch die von einigen Vereinen selbstgebauten und teilweise von heimischen Unternehmern gesponserten Holzhütten werden in diesem Jahr dem Weihnachtsmarkt in Affeln wieder ein besonderes Ambiente bieten.
Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen viele einheimische Vereine, z.B. mit Grillständen, Bauernomelette, Reibeplätzchen und Gebäck, Punsch u.v.m.!
Vertreten sind u.a. die freiw. Feuerwehr Neuenrade - Löschgruppe Affeln, der Ski-Club Altenaffeln, SGV-Abt. Affeln, Förderverein Grundschule Altenaffeln, Lions-Club, Chorgemeinschaft Altenaffeln…
Die „Damen“ des Landmaschinenvereins werden wieder ein typisches Sauerland-Gericht anbieten. Es handelt sich um „Potthucke“, welches so mancher heute wohl nicht mehr auf Speisekarten in Gaststätten und Restaurants nicht mehr finden wird.
Einheimische Landwirte empfehlen den Besuchern wieder Ihre „Hausmacher-Spezialitäten“ wie Schinken, Mettwurst, Blut- u. Leberwurst, Schmalz u.ä. an. Ofenfrisches Brot aus dem Holzofen, kräftig gebackene Brotlaibe und viele vorweihnachtliche Gebäckspezialitäten, wie z.B. vor Ort gebackene Quarkbällchen, sind ebenfalls zu bekommen. Auch werden vor Ort wieder frische Spekulatius mit einer uralten Spekulatiusmaschine gebacken.
Käsespezialitäten sind natürlich auch im Angebot. Auch der Pferdemetzger aus dem Münsterland wird wieder mit seinen vielen Variationen rund ums Pferdefleisch vertreten sein.
Ein Motorsägen-Künstler wird live vorführen, wie aus einem großen Stück Holz tolle weihnachtliche Figuren entstehen, die dann selbstverständlich zum Kauf angeboten werden.

Der Männergesangverein Affeln sowie einige Blasmusiker aus Affeln werden zu verschiedenen Zeiten mit weihnachtlichen Klängen und Liedern auf die nahende Weihnachtszeit einstimmen. Vorgesehen sind auch wieder Auftritte der Ortsvorsteher aus den Ortsteilen, die mit der alten Drehorgel (Leierkasten) von Gerd Schlotmann aus Werdohl über das Festgelände ziehen.
Der alte Kuhstall (jetzt Vereinsheim) wird wieder in eine urgemütlich geschmückte (geheizte!) Festhalle umgewandelt. Hier kann man u.a. einige Gläschen von dem berühmten Heidelbeer-Glühwein („mit oder ohne Schluss“) in fröhlicher Runde genießen. Also geht im alten Kuhstall so richtig „die Post ab“.
Selbstverständlich ist auch der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht wieder zu Besuch in Affeln. Er hat für die Kleinen sicherlich wieder einige süße Überraschungen dabei.
Auch das Museum des Landmaschinenvereins ist während des Weihnachtsmarktes geöffnet! Seltenes landwirtschaftliches Gerät ist dort zu bestaunen.
Wegen des zu erwartenden Besucherandrangs sind genügend kostenlose Parkplätze ausgewiesen und das Marktgelände wurde optimal eingeteilt, damit ein Schieben und Schubsen unter den Besuchern vermieden werden kann.
Ferner bietet die CDU Neuenrade wieder einen kostenlosen Bus-Shuttle-Dienst während des Weihnachtsmarktes ab Neuenrade über alle Ortsteile zum Weihnachtsmarkt in Affeln an.
(Die Fahrzeiten und Haltepunkte werden in der örtlichen Presse bekanntgegeben)
Außerdem werden in der Zeit von 11.00 bis 17:00 sachkundige Führungen in der kath. Pfarrkirche St. Lambertus angeboten. Es handelt sich hier um sakrales Bauwerk von überregionaler Bedeutung. In dieser spätromanischen Kirche sollte man besonders den Antwerpener Altar (um 1525!) , die Pieta` mit Gestaltmotiven, die der hellenistischen Kunst und dem Werk Michelangelos entlehnt sind, sowie die wunderbare Barockorgel besichtigen.
So ist auch schon in der Lambertuskirche pünktlich zum 1. Advent die schöne Weihnachtskrippe schon aufgebaut.

Fazit: Das Bergdorf Affeln wird wieder für einen gemütlichen Weihnachtsmarkt bzw. für den Hüttenzauber vorbereitet sein. Sicherlich wartet der Landmaschinenverein Affeln als Veranstalter wieder mit einigen Neuerungen oder Überraschungen auf.

23. „Bauernmarkt auf dem Lande“ in Neuenrade-Affeln (Kopie)

Es hat schon Tradition, denn bereits zum 23.-igsten Male lädt der Landmaschinenverein am dritten Augustsonntag ins schöne sauerländische Bergdorf Affeln zum „historischen Bauernmarkt“ ein. Für den Bauernmarkt ist wieder ein sehr attraktives Programm zusammengestellt worden. Es handelt sich um einer der größten und schönsten Bauernmärkte im westdeutschen Raum, der seit 1994 immer wieder bundesweit tausende von Besuchern anzieht. Die Tore sind von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

In diesem Jahr dreht sich alles um Landwirtschaft und Holzverarbeitung. Auf den Feldern und Wiesen rund um das Vereinsheim an der Mühlenstraße demonstrieren die Landmaschinenfreunde aus Affeln und Umgebung bei regelmäßigen Vorführungen, wie die Landwirtschaft in den letzten rund 100 Jahren entwickelt hat. So wird z.B. mit einem alten Mähbinder ein Weizenfeld gemäht und anschließend werden die sog. Strohgarben wie vor 50 Jahren aufgestellt. Kartoffeln werden „gerodet“, diese können von den Kindern direkt vor Ort „gelesen“ werden. Gegen einen kleinen Obolus können diese selbstverständlich mit nach Hause genommen werden. Uralte sowie hochmoderne land- und forstwirtschaftliche Gerätschaften sind bei einer Ausstellung zu besichtigen. Auch ein „Skidder“ (Holzrückemaschine) sowie eine ferngesteuerte Raupe werden neben weiteren Maschinen im Einsatz zu besichtigen sein. Besonderes Augenmerk sollte auf ein mobiles Sägewerk aus den 50er Jahren gelegt werden, welches durch Treibriemen in Funktion gesetzt wird.

Selbstverständlich findet wieder der traditionelle „Trecker-Treff“ statt. Es werden wieder weit über einhundert „Hobby-Landwirte“ aus nah und fern mit ihren antiken Gerätschaften (Lanz-Bulldog, Porsche, Eicher, Schlüter, Deutz und und und …) in Affeln erwartet. Dieser Trecker-Treff wird sicherlich bei JUNG und ALT besonderes Interesse finden, denn einige sind schön restauriert und es gibt auch noch welche im Originalzustand.

Das Prunkstück des Landmaschinenvereins, eine uralte Kartoffeldämpfmaschine (die wohl älteste funktionierende bundesweit), wird auch in diesem Jahr wieder Ihre Dampfkartoffelproduktion aufnehmen. Diese gedämpften Erdäpfel werden sicherlich mit leckeren Beilagen unter den Gästen zentnerweise Absatz finden.

Aber auch an die kleinen Gäste ist wieder gedacht worden: Der große Streichelzoo sowie ein kleiner Abenteuerspielplatz stehen wieder zur Verfügung. Tiere wie z.B. Schwarzhalsziegen, Alpakas und viele mehr sind hautnah zu besichtigen. Der Hegering Balve wird mit der „Rollenden Waldschule“ schöne und lehrreiche Einblicke in die heimische Natur für Groß und Klein bieten. Bei einer Seilerei können sich Kinder selbst ein Seil (z.B. Hüpfseil) fertigen.

Auch die Trampeltreckerbörse ist wieder geöffnet. Hier können Kinder (natürlich auch die groß gewordenen) ihre alten nicht mehr für sie interessanten Fahrgelegenheiten, wie z.B. Trecker, Anhänger, Bagger und eben alles was mit Landwirtschaft und Bauernhof zu tun haben könnte, zum Verkauf anbieten. Es fällt eine Verkaufsgebühr von nur € 2,00 an. 10% des endgültigen Verkaufspreises werden anschließend als Spende zu gleichen Teilen dem Kindergarten Affeln und dem Förderverein der Grundschule Altenaffeln übergeben. (Näheres unter: ttb-affeln@web.de)

Für das leibliche Wohl aller Marktbesucher werden sich neben dem Landmaschinenverein viele einheimische Vereine und Institutionen wieder mächtig ins Zeug legen. Ob Reibeplätzchen, Leckereien vom Grill, Bauernomelette, Kartoffelsuppe, Crepes, eine leckere Waffel oder oder… Satt wird jeder!

Auch das originelle „Bauern-Cafe“ hat seine Tore für eine gegönnte Ruhepause bei Kaffee und Kuchen wieder geöffnet haben.

Auch die verschiedenen gemütlichen Getränkestände und auch die „Wäldchen-Bar“ laden zum Verweilen ein.

Bei den Markthändlern haben die Verantwortlichen wieder ein besonderes Augenmerk auf die Auswahl geeigneter Marktstände gelegt. Für dieses Jahr gab es weit über 100 Bewerbungen, doch nur rund 65 ausgesuchte Marktstände wurden zugelassen. Das gutsortierte Angebot passt wirklich zu einem historischen Bauernmarkt – ein Trödel- oder Krammarkt kommt für Affeln nicht in Frage. Es gibt wieder viele handwerkliche und künstlerische Gegenstände im Angebot. Augenmerk wird besonders daraufgelegt, dass die Artikel selbstgefertigt sind und eben keine Ware „von der Stange“ angeboten wird. Landwirtschaftliche Produkte aus der Region sind genauso zu haben, wie Gewürze, Tee, Honig, Senf, Liköre und Brotaufstriche, Holzofenbrot, Korbwaren, hölzerne Haushaltswaren, Stickereien, Körnerkissen, Blumen, Blumenzwiebeln, sehr viel schöne Deko-Artikel und Handarbeiten für Haus und Garten…. und vieles mehr.

Das große und vielfältige Angebot auf dem übersichtlich gestalteten Marktgelände an der Mühlenstrasse in Neuenrade-Affeln lädt zum Bummeln und Verweilen ein. Auch das Vereinsmuseum mit uralten Geräten wird seine Tore wieder geöffnet haben.

In der Zeit von 11:00 bis 17:00 Uhr öffnet während des Bauernmarktes auch die Kath. Pfarrkirche St. Lambertus Affeln Ihre Türen. Es handelt sich hier um ein sakrales Bauwerk von überregionaler Bedeutung. Besonders zu erwähnen ist hier der Antwerpener Schnitzaltar (ca. 1525) sowie die Pieta mit Gestaltmotiven, die der hellenistischen Kunst und dem Werk Michelangelos entlehnt sind, aber auch die wunderschöne Barockorgel. Sachkundige Führungen finden regelmäßig statt.

Kostenlose Parkplätze sind ausgewiesen. Der Eintritt beträgt für Erwachsene nur € 3,00. (Kinder bis 15 J. haben freien Eintritt).

Neuenrade-Affeln liegt im sauerländischen Märkischen Kreis, zwischen Lüdenscheid und Arnsberg.

Also los, man trifft sich im Bergdorf Affeln.